[Rezension]

[Rezension] Paper Princess - Die Versuchung | Erin Watt

Paper Princess - Die Versuchung | Erin Watt | Piper | 380 Seiten | 12,99€

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Auf "Paper Princess" war ich wahnsinnig gespannt und hab mich sehr gefreut, als ich es für eine Lovelybooks Leserunde gewonnen habe. 
Die ersten paar Kapitel sind dann auch nur so dahin geflogen, weil mir unsere Protagonistin Ella von Anfang an sympatisch war und ich großen Respekt davor hatte, wie sie mit gerade mal 17 Jahren ihr Leben auf die Reihe bekommt, denn sie lebt allein, nachdem ihre Mutter gestorben ist und muss sich ihren Lebensunterhalt irgendwie mit kellnern und strippen zusammenkratzen. Tagsüber tut sie alles dafür, einen guten Schulabschluss zu bekommen, damit sie eines Tages aufs College gehen kann. 
Natürlich ist dieses Leben alles andere als einfach oder schön, aber es wirkte in der Geschichte sehr authentisch und keines Falls überspitzt oder aufgesetzt. Deswegen war ich im ersten Moment auch traurig, als ihr angeblicher neuer Vormund, Callum Royal, an ihre Schule kommt und sie mit zu sich nach Hause nimmt. Ich hätte eigentlich gerne noch ein bisschen mehr aus Ellas Leben erfahren, denn dieser Aspekt kam meiner Meinung nach ein bisschen zu kurz. 
Trotzdem ging die Geschichte dann rasend schnell weiter und ich hatte nicht mehr lange Zeit, darüber nachzudenken. 

Ella wird in der neuen Familie (außer von Callum) alles andere als freundlich empfangen, denn die fünf Söhne von Callum halten absolut nichts von ihr und lassen sie das auch voll spüren. Trotz der Feindlichkeit, die ihr gleich am ersten Tag entgegen gebracht wird, beschließt Ella, sich auf Callums Handel einzulassen, denn ihr Vater war sein bester Freund und Callum möchte, dass Ella bis zu ihrem Schulabschluss bei ihnen im Haus lebt. Dafür bietet er ihr tatsächlich 10.000 Dollar monatlich an. Geld, das Ella mehr als gut gebrauchen kann. 
Allerdings merkt sie schnell, dass sie ein dickes Fell braucht, wenn sie im Haus der Royals überleben will, denn so unverschämt und arrogant und feindselig die Brüder sie auch behandeln, so verdammt gut sehen sie auch aus. Allen voran Reed Royal, der Ella wirklich aus dem Konzept bringt und sie ihn scheinbar genauso..

Mir hat der Auftakt dieser Reihe wirklich gut gefallen, denn es handelt sich hier nicht nur um eine Geschichte, die zwischen Young Adult und New Adult hin und her springt. Wir haben hier authentische Charaktere, mit schweren Vergangenheiten und einer noch schwereren Gegenwart. Wir erfahren nach und nach, wie kaputt einen Schicksalsschläge machen können und wie und auf welche Weise Ella, die Royal-Brüder und Callum damit umgehen. Jeder hat seine eigene Strategie und nach und nach wird klar, dass sich alle vor allem zusammen aus dieser Situation retten könnten, wenn sie sich endlich aufeinander einlassen würden, was aber gar nicht so einfach ist, da keiner bereit ist, sich emotional auch nur in kleinster Weise zu öffnen. 

Dieses Buch gipfelt in einem absoluten Cliffhanger, so dass ich jetzt schon traurig bin, über Ostern nicht an den zweiten Teil "Paper Prince" heranzukommen und mit der Geschichte weiter machen zu können. 

Auch wenn ab und zu einige Längen in der Geschichte waren und manche Teile dagegen gerne hätten mehr ausgeschmückt werden können, kann ich dieses Buch wirklich nur weiter empfehlen, denn es hat mich wirklich begeistert und ich bin sehr gespannt, auf den zweiten Teil, der aus Reeds Perspektive erzählen wird. 


Kommentare:

  1. Wirklich eine tolle Rezi! Ich habe schon sehr viel von dem Buch gehört sowohl gutes als auch schlechtes... Dennoch bin ich durch das Lesen deiner Rezi noch mehr an dem Buch interessiert.
    Liebe Grüße Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lisa :)
      Ich kann dir das Buch wirklich ans Herz legen, auch wenn ich die negative Kritik, die es gab, durchaus nachvollziehen kann.
      Trotzdem hat das Buch bei mir genau den richtigen Nerv getroffen und ich bin sehr gespannt auf die beiden nächsten Bände :)

      Liebe Grüße :)
      Kathi

      Löschen
  2. Hi Kathi!

    Diese Reihe hat mich ja eigentlich überhaupt nicht angezogen, aber ich hab diese großen und entrüsteten Diskussionen auf Facebook mitbekommen, dass hier (und auch in ähnlichen Büchern) die Rolle der Frau so schlimm dargestellt sein würde.
    Ich verfolge deswegen schon seit Wochen immer wieder REzensionen zur Paper Reihe und es gibt wirklich total unterschiedliche Meinungen dazu.

    Ich werd jetzt auf jeden Fall demnächst zumindest Band 1 lesen, weil ich total neugierig bin, ob das alles tatsächlich so schlimm ist, wie viele behaupten. Anscheinend ja nicht, wie ich hier lese - aber ich möchte einfach wissen, was da so vielen schlecht aufgestoßen ist. Ich bin gespannt xD

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Diese Reihe polarisiert halt extrem. Ich habe viele Rezensionen gelesen, die das Buch wirklich zerrissen haben, aber auch viele, die wahnsinnig geschwärmt haben.
      Ich kann beides ganz gut nachvollziehen, auch wenn ich zu der Seite gehöre, denen die Reihe gut gefällt. Allerdings bin ich auch niemand, der sich von der Darstellung der Rolle der Frau in Büchern abschrecken oder ärgern lässt. Bücher sind für mich Unterhaltung und nichts, wovon ich mich im echtem Leben stark beeinflussen lassen würde.
      Allerdings kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, warum die Frauenrolle gerade hier so schlimm sein soll. Ich meine klar, Ella war Stripperin und das mit nicht mal 18 Jahren. Aber für mich kam sie immer sehr stark und tough rüber, eine Person, die auf sich selber aufpasst und aufrecht durchs Leben gehen kann.

      Aber das ist halt nur meine Meinung, andere haben es ähnlich gesehen und wieder andere komplett anders. So wie das eben ist :)

      Liebe Grüße :)
      Kathi

      Löschen