[Rezension] Black Blade - Das eisige Feuer der Magie | Jennifer Estep

Black Blade - Das eisige Feuer der Magie | Jennifer Estep | Ivi | 386 Seiten | 14,99€ 

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Wie ihr ja vielleicht wisst, bin ich ein großer Jennifer Estep - Fan und gerade ihre Spinnen-Reihe liebe ich einfach abgöttisch. 
Deswegen stand es außer Frage, ob ich ihre Cloudburst-Falls-Reihe lese möchte und so habe ich mich Mitte des Monats auf den ersten Band "Das eisige Feuer der Magie" gestürzt und bin sofort in der Geschichte versunken. 
Lila Merriweather hatte mich bereits nach den ersten paar Seiten in ihren Bann geschlagen und ich war komplett begeistert von unserer Protagonistin. Sie ist zwar noch eher jung mit ihren 17 Jahren, musste aber dennoch sehr schnell lernen, auf sich selbst aufzupassen, denn ihre Mutter ist gestorben als sie selbst noch ein kleines Mädchen war. Seit dem hat sie nur noch ihren Freund Mo, den Inhaber eines der vielen Geschäfte, der auf sie aufpasst und dem sie vertrauen kann. 
Mo ist es auch, der ihr die Aufträge besorgt, für die sie meistens in die Häuser reicher Leute einbrechen und Dinge stehlen muss. 
Als eines Tages dann ein junger Mann mit seinen drei Begleitern Mos Laden betritt und die vier kurz darauf angegriffen werden, zögert Lila nicht lang und eilt ihnen zu Hilfe und rettet ihnen dabei das Leben. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie allerdings noch nicht, wem genau sie da das Leben gerettet hat: Devon Sinclair, den Sohn einer der mächtigsten Familien in Cloudburst Falls.
Von ihren Leistungen beeindruckt, kommt Claudia Sinclair, das Oberhaupt der Familie und Devons Mutter auf sie zu und stellt sie als neue Leibwächterin ihres Sohnes ein. Ein Job, der für Lila mehr als gefährlich werden könnte, denn Devon hat viele Feinde und er berührt zu dem noch eine ganz andere Seite in ihrem Herzen ...
Ich mochte Lila einfach sehr sehr gerne, denn sie ist eine starke junge Frau, die sich nichts gefallen lässt und die auch nicht auf den Mund gefallen ist. Sie hat ein unglaublich stark ausgeprägtes Ehrgefühl und für die Leute, die ihr am Herzen liegen würde sie alles tun. Sie hatte ihre ganz eigene Art von Humor und ist alles in allem eine Person, mit der ich gerne mal ein bisschen Zeit verbringen würde.

Auch die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, denn hier wird Magie mal auf eine ganz andere Art und Weise dargestellt. Es gibt mehrere Stärken von Magie, zu der einfachsten Form gehört beispielsweise die Fähigkeit zu verstärkter Sicht oder Kraft. Starke Magier können aber auch z.B. Feuerbälle werfen oder die Gedanken anderer manipulieren. 
Wer in Cloudburst Falls keine magischen Kräfte besitzt, ist nicht viel wert. Die ganze Stadt wird als eine Art überdimensionaler magischer Jahrmarkt verkauft, was unglaublich viele Touristen und gewöhnliche Menschen anlockt, aber auch die Monster, die es auf ihren nächtlichen Streifzügen auf unvorsichtige Menschen abgesehen haben...

Die Geschichte lies sich sehr leicht lesen und man kam gut durch die Geschichte durch. Ich mochte den Anfang, wo man Lila noch auf ihren Diebeszügen beleitet und ihre Treffen mit Mo in dessen sehr gemütlichen Geschäft. Ich mochte auch die Wendung, als Lila plötzlich die Leibwächterin einer mächtigen Familie sein soll und damit in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter tritt, obwohl sie immer noch einen inneren Kampf mit sich ausfechten muss, da ihre Mutter damals auf so grausige Weise gestorben ist. 

Die Geschichte ist gespickt mit viel Action in den Kämpfen mit Devons Feinden, die das ein oder andere Mal ganz schön knapp ausgingen und ich habe wirklich mit unseren Charakteren mitgefiebert.
Außerdem fand ich es sehr schön zu beobachten, wie sich Lilas Verhältnis zu den anderen Mitgliedern der Sinclair-Familie entwickelt, denn sie hat einige Gründe, dieser Familie nicht gerade wohlwollend gegenüber zu stehen..

Alles in allem fand ich den Auftakt dieser Reihe sehr gelungen und ich werde auf jeden Fall schnell den nächsten Band lesen, weil ich unbedingt wissen möchte, wie genau es mit Lila und allen anderen weiter geht.
Ich würde diese Reihe als eine Art Mischung aus "Elemental Assassin" und "Mythos Academy" beschreiben, denn unsere Protagonistin ist zwar noch recht jung, die Atmosphäre erinnert aber sehr an die Spinnen-Reihe, was mir persönlich sehr gut gefallen hat, weil es der Geschichte viel von dieser Jugendlichkeit nahm, die die "Mythos"-Reihe an sich hat. 
Für alle Fans von Jennifer Estep auf jeden Fall eine große Empfehlung und ein echter Buchtipp, denn Lila Merriweather muss man einfach gern haben!   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen