Fortsetzungen und zweite Teile - Muss das sein?




Hallo zusammen,

ich wollte an dieser Stelle einmal ein Thema ansprechen, dass immer wieder große Vorfreude, aber auch großen Unmut auslöst.
Und zwar die ewigen zweiten Teile, Trilogien oder ganze Reihen, die mittlerweile an fast jedem Buch dranhängen.

Ich habe mir das Ganze bei einigen Büchern angesehen und wollte meine Meinung dazu hier mit Euch teilen.


Angefangen hat alles mit dem zweiten Teil des Erfolgsromans "Girl online". 



Ich habe mir das Buch gekauft und gelesen, weil es eine Zeit lang wirklich in aller Munde war und jeder davon schwärmte. Und es ist echt nicht schlecht, mir hat es wirklich ganz gut gefallen (obwohl ich am Anfang ein bisschen daran gezweifelt hatte).
Vor allem fand ich es angenehm, dass dieses Buch ein Einzelband ist. Dachte ich zumindest ...
Denn jetzt habe ich gesehen, dass es einen zweiten geben wird. "Girl online on Tour" wird Ende Oktober 2015 erscheinen und ich frage mich wirklich: Warum?
Was ein zweiter Teil hier wirklich nötig? Die Geschichte war in sich abgeschlossen und das Buch hätte gut für sich alleine stehen können.
Vielleicht gibt es noch das ein oder andere Thema, dass im Buch angeschnitten wurde, dass zu einem weiteren Band führen könnte. Aber ich finde es wirklich unnötig.
Das ist selbstverständlich nur meine eigene Meinung und ich will mich auch nicht gleich festlegen, dass mir Teil zwei nicht gefallen wird. Vielleicht kann mich dieses Buch auch überraschen. Aber ich habe wirklich Angst, dass sich im zweiten Teil einfach die Geschichte aus dem ersten wiederholt, nur mit anderem Setting.

Ein Beispiel dafür, dass Reihen auch totgeschrieben werden können, ist "House of Night". 



Ich habe die ersten vier Bände wirklich geliebt und darauf hingefiebert, dass der nächste erscheint und diesen natürlich gleich am Tag der Veröffentlichung gekauft.
Aber danach lies diese Reihe stetig nach. Die Bände fünf bis sieben waren noch okay, durch acht, neun und zehn habe ich mich wirklich durchgequält und es gibt immer noch zwei weitere Bände, bevor diese Reihe (hoffentlich) endgültig abgeschlossen ist.
Leider ist mir komplett die Lust auf diese Bücher vergangen und ich zweifle sehr daran, dass ich Band elf und zwölf jemals lesen, geschweige denn kaufen, werde.
Hinzu kommt noch, dass es einige Spinoffs zu dieser Buchserie gibt, die die Geschichte von einigen Nebencharakteren beschreiben. UND es gibt ebenfalls noch eine Art Handbuch über das Internatsleben als Vampir, das man sich zusätzlich zu der Reihe kaufen kann.
Ich finde es wirklich übertrieben, so viel aus einer Buchreihe zu machen. Auch wenn diese Reihe wirklich sehr beliebt war und die Werbung für diese Bücher unglaublich war. (Es gab sogar ein Projekt, an dem echte Schüler an einem echten House of Night teilnehmen konnten).
Leider verdirbt es mir irgendwann den Spaß an einem Buch, wenn man mit immer mehr Zubehör zugedröhnt wird.

Eine ähnliche Entwicklung nimmt es mit der "Selection"-Trilogie, die ja nun auch keine Trilogie mehr ist. 



Auch diese Bücher habe ich sehr geliebt und innerhalb weniger Tage verschlungen. Allerdings ist mittlerweile schon Band vier auf dem Markt, der nach der eigentlich Story der Selection-Reihe spielt. Ich bin wirklich sehr gespannt auf dieses Buch und ich hoffe, dass es mich genauso überzeugen kann, wie die ersten drei.
Allerdings finde ich es schade, dass neben den eigentlichen Romanen nun auch die "Selection Stories" erhältlich sind, die auch wieder die Geschichten von kleineren Charakteren erzählen.
Manche mögen es als tolle Ergänzung sehen zu der eigentlichen Geschichte. Ich finde es allerdings ein bisschen nervig, dass man sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass eine angekündigte Trilogie auch wirklich nach drei Bänden zu Ende ist.

In letzter Zeit kommt es auch immer häufiger vor, dass ein Folgeband erscheint, der die selbe Geschichte erzählt, wie der erste, nur aus einer anderen Perspektive.
Bei vielen Büchern finde ich dass durchaus gut, z.B. bei Colleen Hoover "Hope forever" und "Looking for Hope", denn dieser Band hat auch wirklich etwas neues in die Geschichte gebracht und uns andere Einblicke gegeben, womit dieser Folgeband auch gerechtfertigt ist.
Allerdings gibt es auch hier ein Negativbeispiel: Für mich ganz klar "Shades of Grey".
Der Hype um die Geschichte hatte wirklich lange gehalten und ich glaube, es gibt spätestens nach dem Kinofilm niemanden mehr, der diese Geschichte nicht kennt.
Das jetzt allerdings, nachdem sich die Trilogie selber schon ein bisschen (oder ein bisschen mehr) überlebt hat, noch ein weiterer Band erscheint, der uns alles aus der Sicht von Christian Grey beschreibt, finde ich einfach nur noch nervig. Zumal dieser "vierte" Band nicht einmal etwas bahnbrechend neues bringt. 
Eigentlich lesen wir nur den ersten Band noch einmal, da sogar ganze Satzpassagen einfach kopiert wurden.

Natürlich möchte ich hier nicht jede Trilogie, Reihe oder jeden Folgeband verteufeln. Es gibt so viele tolle Bücher und Geschichten, wo ich hoffe, noch viel viel mehr von lesen zu können und ich jetzt schon Angst habe, jemals den letzten Band zu lesen. Das beste Beispiel an dieser Stelle ist die "Schwestern des Mondes" - Reihe, wo selbst der zwölfte Band noch unglaublich Potential hat und ich hoffe, dass noch viel mehr von der Autorin erscheinen wird.

Sooft wir und uns auch über den nächsten Band freuen und auf ihn hinfiebern, nicht alle Bücher brauchen einen Anhang. Das wollte ich an dieser Stelle noch einmal abschließend loswerden.
Ich bin wirklich gespannt, was ihr zu dem Thema sagt und ob ihr da meiner Meinung seid, oder vielleicht auch nicht. 
Schreibt mir Eure Gedanken dazu sehr gerne unten in die Kommentare :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen